Sport

Wer geschickt ist, kann pro Woche 8 bis 9 Sportstunden bekommen.

  

Wir schaffen Grundlagen.

1) Kernunterricht

Jahrgang 5 - 10

2 Wochenstunden

2) Indi – Stunde

Motorik oder

bilingualer Sport

Jahrgang 5, 6, 7

2 Wochenstunden

3) Wahlpflichtkurs

Sport und Gesundheit

Jahrgang 6 – 10

parallel zu Französisch

2 Wochenstunden

Wir fördern Begabungen.

4) Indi - Projekt

Sport und Bewegung

Jahrgang 5 , 6, 7

2 Wochenstunden

5) Arbeitsgemeinschaften

Jahrgang 5 - 10

2 Wochenstunden

Wir helfen, Übergänge zu meistern.

6) Wahlpflicht Projekt

Sport und Gesellschaft

Jahrgang 9 und 10

2 Wochenstunden


Zu 1) Kernunterricht

­   Jahrgang 5 – 8 als Unterricht im Klassenverband

­   Jahrgang 9 und 10: jeweils jahrgangsübergreifend. Die Schülerinnen und Schüler wählen für ½ Jahr aus einem der Disziplinangebote aus. Es findet eine gemeinsame Zensierung statt. In den 4 Halbjahren müssen belegt werden: 1 Mannschaftssport, 1 Rückschlagspiel, 1 Individualsport, ein Kurs darf frei gewählt werden. Zum Zusatzangebot gehören: Turnen, Tanzen, American Sports, Rückschlagspiele.

­   Sport bilingual: als klassenübergreifendes Angebot für Jahrgang 5 und 6 Sport auf Englisch.

Zu 2)    Indi-Stunde Motorik oder bilingualer Sport

­   Im Rahmen der individuellen Lernentwicklung wird parallel zum herkömmlichen Förderunterricht in Mathematik oder Deutsch auch Sport als Förderung angeboten. Die Zuordnung erfolgt höchstens für 1 Jahr. Die Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit ist gegeben.

­   Bilingualer Sportunterricht ist für diejenigen gedacht, die allen Hauptfächern stabiles Grundlagenkompetenzen haben und von einem erweiterten Anspruch der Bilingualität profitieren können.

Zu 3)    Wahlpflichtkurs Sport und Gesundheit:

­   WPK Sport und Gesundheit liegt parallel zu Französisch und ist für alle Schülerinnen und Schüler, die keine 2. Fremdsprache gewählt haben, Pflichtunterricht.

­   Er enthält theoretische Anteile, die Zensur ist versetzungswirksam.

­   Kooperation mit dem Fach Hauswirtschaft.

Zu 4)    Indi-Wahlpflichtprojekt Sport und Bewegung:

­   Unter der Prämisse, besondere Begabungen und Interessen zu fördern, gibt es im Rahmen der Ganztagsschule für die Jahrgänge 5 – 7 ein jahrgangsübergreifendes Projekt. Dieses wird für ½ Jahr gewählt.

­   Auf Grund der umfassenden Teilnahme im Bereich Sport wird in drei Interessen- und Leistungsstufen differenziert. Zu Beginn steht ein Selbsttest.

­   Das Projekt ist ohne Zensierung, jeder kann seine Möglichkeiten individuell ausprobieren.

Zu 5)    Arbeitsgemeinschaft:

­   Im Nachmittagsangebot als freie Wahl und jahrgangsübergreifend.

­   Wechselnde Angebote wie Tanz, Selbstverteidigung, Handball.

­   Die Durchführung wird in der Regel von Außenanbietern übernommen.

Zu 6)    Wahlpflichtprojekt Sport und Gesellschaft:

­   Sport wird als wesentliches gesellschaftliches Phänomen angesehen. Der Auftrag an dieses Projekt beinhaltet, die Erarbeitung einer Konzeption zur Integration in die und innerhalb der Gesellschaft.

­   Es besteht Nähe zur Profilwahl im Bereich der Berufsorientierung.

 

Sport in differenzierten Gruppen bedeutet Förderung besonderer Qualifikationen

  • Hohe Motivation in sachbezogenen kleineren Lerngruppen.
    • Bewegungszeiten werden erhöht.
    • Durch Wahlsystem werden soziale und fachliche Kompetenzen erweitert.
    • Theoretische Grundlagen können in höherem Maße verdeutlicht werden.
    • Entwicklung einer sachbezogenen Wahl, unabhängig von Personen.
    • Einführung in die Sportmedizin.
    • Vertiefung der Lernfelder.
    • Festigung der Teamfähigkeit in wechselnden Lerngruppen.

Zum Sportunterricht gehören genauso Theorie und gemeinsame Reflexionsphasen


Organisation

Zusammenfassung der Lerngruppen eines Jahrgangs in einem Sportband. Dabei wird eine Lehrkraft zusätzlich eingesetzt.

Die Lehrkräfte erstellen nach Stoffverteilungsplan und den Neigungen der Schüler in den verschiedenen Altersstufen und Lernfeldern entsprechende Angebote. Die Schüler ordnen sich nach dem Prinzip der Freiwilligkeit und intensiven Beratung den Angeboten zu. Um die nach dem Stoffverteilungsplan vorgegebenen Lernfelder abzudecken, wechseln die Angebote im Halbjahr. Die Schüler dürfen ihre Wahl nicht wiederholen.

Die Zensurengebung erfolgt im Gespräch als Durchschnittsberechnung.