Berufsorientierung

Vertiefte Berufsorientierung und Berufsfindung

stark

Ziel unserer Konzeption der Berufsorientierung und Berufsfindung:

Die Jugendlichen sollen durch ein umfassende Angebot an Informations-, Lern- und Handlungsmodulen für sich selbst ein Bild ihrer Kompetenzen und Interessen entwerfen können und damit in ihrer Persönlichkeit stark gemacht werden, so dass sie für sich ein Scheitern in den Folgesystemen minimieren können.

Als gelungen nehmen wir diese Entwicklung wahr,

  • wenn unsere Schülerinnen und Schüler Vorstellungen über ihre eigene Bildungsgeschichte entwickeln und zu einem angemessenen Ergebnis kommen, ohne dabei Illusionen zu unterliegen.
  • wenn die Planung des Bildungsganges, ob als Abschlussorientierung oder Berufsfindung, angstfrei verläuft, als eigene Leistung empfunden wird und selbstständig weitergeführt werden kann.
  • wenn unsere Schülerinnen und Schüler Schlüsselkompetenzen für das Berufsleben mit langfristiger Relevanz entwickeln können.
  • wenn zur Verfügung stehende Ressourcen zur Berufsfindung selbstständig erkannt und genutzt werden.
  • wenn der Zusammenhang zwischen Anstrengung und Ergebnis erkannt wird und zur individuellen Selbststärke führt.

gemeinsam

Die Entwicklung zur Berufswahl- und Ausbildungsreife bedarf einer beständigen Reflexion, die von sozialen Netzwerken lebt. Sie vermittelt Korrektur und Bestätigung und wird nicht nur von unserer Schule, sondern gemeinsam mit Betrieben, Berufsbildenden Schulen und Institutionen zur Förderung der Berufswahlreife übernommen.

Die Einbeziehung Ehemaliger in den Unterricht, Unterstützung durch Institutionen (Krankenkassen, Berufsberatung), Projekte wie Jump-Day als professionelle Hilfe zur Bildung und Erprobung von Sozialkontakten in der Region erhöhen im Laufe der Schulzeit zunehmend die Frequenz und Vielfalt außerschulischer Sozialkontakte.

Die Entwicklung zur Berufswahl- und Ausbildungsreife beinhaltet als wesentliche Dimension die Entwicklung der Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit. Unterstützung erfahren unsere Schülerinnen und Schüler auf diesem Weg durch ihr Klassenlehrerteam, durch unsere Berufslotsin und Schulsozialarbeiter.

unverwechselbar

Die Entwicklung zur Berufswahl- und Ausbildungsreife wird von uns ganzheitlich als Lebensweltorientierung verstanden, d.h. wir bemühen uns, individuelle Perspektiven zu vermitteln. Wir arbeiten gegen verfrühte Festlegung und manifestierte Rollenklischees. Technik für Mädchen, Praktika mit der Verpflichtung unterschiedlicher Berufsfelder unterstützen diesen Anspruch.

Mit unseren Anregungen beschränken wir uns nicht nur auf umfassende Informationen, sondern schaffen in Kooperationen mit den Betrieben der Region und den Berufsbildenden Schulen vielfältige Erfahrungsräume. Da aber die strukturellen Bedingungen der Region einer Öffnung von Schule Grenzen setzen, beinhaltet unser Schulkonzept wesentlich innerschulische berufsorientierende Wahlangebote mit mehrperspektivischen Anregungen. Als besonders innovativ wird von den Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 9 und 10 das Angebot der berufs- und übergangsorientierten Projekte aufgenommen.

Wir verstehen die Entwicklung zur Berufswahl- und Ausbildungsreife als Bildungsauftrag, Schülerinnen und Schüler in Abstimmung mit den realen Gegebenheiten bei der Entwicklung eines ganz persönlichen, unverwechselbaren Selbstkonzeptes zu unterstützen.

Konzepte zur vertieften Berufsorientierung und Berufsfindung