Unsere Wurzeln

Homburg – Schule Stadtoldendorf

444 Jahre alte Wurzeln

oder

287 Jahre Schulentwicklung in Stadtoldendorf


Die Homburg ist heute Burgruine einer Höhenburg. Sie  steht oberhalb bzw. nördlich von Stadtoldendorf im Landkreis Holzminden, Niedersachsen im bis 406 m hohen Homburgwald.

Sie war (um 1150) eine mächtige Anlage mit einer Vorburg und einer kleinen Hauptburg, wobei beide Teile über einen eigenen Bergfried verfügten. Die Gesamtanlage hatte eine Länge von 100 m bei durchschnittlich 30 m Breite.

Siegfried IV. von Boyneburg aus dem Hause Northeim verfolgte mit dem Bau der Burg Homburg ebenso wie mit der Stiftung des nahegelegenen Zisterzienserklosters Amelungsborn (1124) das Ziel, sein Territorium fern seinem Stammsitz in Nordhessen gegen die Grafen von Everstein in Polle abzusichern. 


1569

Einführung der Reformation und die Verbindung des Klosters Amelungsborn mit einer theologischen Schule als „Hohe Schule“ im Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel.
Vorbereitung zum Pfarrer
Anschließen Besuch der Universität Helmstedt

1726

Erste Schule in Stadtoldendorf als Knaben-  oder Rektoratsschule


Fachwerkhaus in der Stiftstraße

1750

Gründung der ersten Mädchenschule, untergebracht in der unteren Stube des an den Kirchturm angebauten Leichenhauses.

1845

Errichtung eines neuen Schulgebäudes am Kirchplatz, dem heutigen Rathaus




1886

Auf Grund der in Stadtoldendorf früh einsetzenden Industriealisierung machen die schnell wachsenden Schülerzahlen einen Schulneubau notwendig.


Die Schule am Hagentor wird wegen ihrer Bauweise auch „Rote Schule“ genannt

1911

Der heutige graue Erweiterungsbau ist die 1911 entstandene Mädchenschule - „graue Schule“.

1920

Wenige wissen noch, dass Stadtoldendorf eine Berufsschule bekam.

Später wurde dieses Gebäude zur Förderschule.

1922

Die sogenannte Elementarschule am Hagentor erhält einen sechsklassigen Mittelschulzug.

1934

Das vorhandene Schulgebäude wird aufgestockt.

1941

Der Landkreis Holzminden kommt zu Preußen, der Mittelschulzweig wird zu einer selbstständigen Städtischen Mittelschule.

1948

Durch Aufhebung der Gassperre kann erstmals wieder fachgemäßer Chemie – und Physikunterricht stattfinden.

1950

Die Mittelschule wird zur Volksschule.

1951

Unterricht nach Notplan. Auf Grund des Lehrermangels können nur 67,6 % der Stunden erteilt werden.

1952

Am 4. Januar werden die Lehrkräfte des Landkreises auf das Bonner Grundgesetz und die Verfassung des Landes Niedersachsen vereidigt.
Stadtoldendorf bekommt wieder eine selbstständige Mittelschule.

1953

Die Mittelschule erhält den Namen „Homburgschule Stadtoldendorf

Der Volksschule und der Mittelschule werden 5 ha Schulwald im Kathagen übergeben.

1954

Die Schulgeldfreiheit gilt auch für die Mittelschule.

1962

An der Volksschule wird das 9. Schuljahr eingeführt

Auf Grund der Raumnot werden die 5. Klassen in der Kreisberufsschule unterrichtet.

1963

Die Mittelschule hat 314 Schülerinnen und Schüler. Der Rat beschließt einen Neubau.

1966

Die 12 klassige Mittelschule zieht in das neue Gebäude am Rumbruchsweg und heißt „Homburg-Realschule“.

Damit entsteht eine erste räumliche Trennung.

1977

Einführung der Orientierungsstufe

Die Hauptschule bekommt erstmals eine 10. Klasse.

1981

Der Schule wird die Sportfreianlage feierlich überreicht.

Gleichzeitig beginnt eine Pflanzaktion rund um die Schule mit 320 Bäumen und Sträuchern.



1988

Die Hauptschule zieht in das Gebäude am Rumbruchsweg.

Es entsteht die Homburg-Haupt- und Realschule Stadtodendorf.

1995

Der Raum ist nicht ausreichend. Richtfest für den Schulanbau zwischen den beiden Gebäudetrakten.


1997

Auf dem Schulgelände werden eine Beachvolleyballanlage und ein Hockeyplatz des TV 87 eingeweiht und der Schule zur Nutzung übergeben.

2004

Auflösung der Orientierungsstufe und damit die Integration der 5. u. 6. Jahrgänge.

Jährliche Anträge zur Einrichtung einer Ganztagsschule werden abgelehnt

2007

Genehmigung der Ganztagsschule und Einweihung der selbst gestalteten Mensa.

2011

Die Haupt- und Realschule wird zur Oberschule mit einer erweiterten Schulleitungs- und Organisationsstruktur.

2012

Veränderung des Verwaltungstraktes im ehemaligen Orientierungsstufengebäude in Eigenleistung.

2013

Nach 60 Jahren zurück zum alten Namen von 1953 „Homburgschule Stadtoldendorf

Bürger bilden eine Menschenkette um die Homburg Schule Stadtoldendorf, um somit für den Erhalt der Schule zu demonstrieren.